Zum Inhalt springen

Aufmaßvideos

Erstellung eines 3D-CAD-Modells als Planungsgrundlage zur Dachsanierung des Kirchenbaus von Architekt Gottfried Böhm. Gezeigt werden die Arbeitsschritte beginnend mit dem Laserscanning vor Ort über die Verknüpfung der Scans bis zur Visualisierung des Modells.

Eine bergsteigerische Vermessung eines nichtzugänglichen Teils der Nürburg / Eifel. Mit einer Motorkettensäge wird das Bauwerk von störendem Bewuchs freigeschnitten. Über Seile gelangt das Messinstrumentarium auf das Plateau. Das Laserscanning startet.

Das Erzbistum Paderborn hat mit der Vorstellung des Jahresabschlusses 2014 erstmals seine Finanzmittel und Vermögenswerte offengelegt. Vorausgegangen war 2013 die Immobilienbewertung auf der Grundlage der Gebäudeaufnahme durch IngenieurTeam2 (Rheinbach).

Burgenvermessung mittels Global-Positioning-System (GPS) und Terrestrischem Laserscanning (TLS).
Das Video zeigt die Vorgehensweise des Bauaufmaßes: von der Installation eines Grundlagennetzes
via GPS bis zur Detailvermessung im Wege des Terrestrischen Laserscannings.

Ein neues Lichtkonzept soll geplant und in die Örtlichkeit übertragen werden. Grundlage der Planung,
aber auch der späteren Absteckung ist das genaue Aufmaß der balkendurchzogenen
Deckenkonstruktion. Als Herausforderung des Laserscannings erweist sich das wackelige Gerüst.

Die historische Stützmauer der ehemaligen Burg Rolandseck soll saniert werden. Vermessen wird sie
via Laserscanning, dokumentiert in einem Lageplan und steingetreuen Bestandsplänen. Der
Rolandsbogen, dem bekannten Überbleibsel der Burg, bietet dabei einen herrlichen Ausblick auf die
umgebende Rheinlandschaft.

Haus Palant (Paland) in Borschemich

Haus Palant (im Web oft mit „d“ geschrieben) war ein ehemaliges Rittergut des Jülicher Landes. Es
stand in Borschemich, im Braunkohleabbaugebiet Garzweiler. Vor seinem Abbruch Ende 2015 wurde
es vermessungstechnisch aufgenommen und denkmalpflegerisch dokumentiert.

Denkmalpflege: Tatort Oberdrees

Eine Dokumentation vor Abbruch des denkmalgeschützten Wohnhauses der dreiflügeligen Hofanlage
aus Oberdrees. Gezeigt wird die Leistungsbreite denkmalpflegerischer Dokumentation: vom
lasergestützten Bauaufmaß über Orthophotos  bis zur bauhistorischen Untersuchung.